Inspirationen auf Kreta und beim Joggen

Freising - Gezeichnet hat Friedl Hörand (60) aus Helfenbrunn schon immer gern. Zum Malen kam die gelernte Krankenschwester erst als die dreifache Mutter wegen der Kinder daheim blieb. Doch seither hat sie das Eigenheim bebildert und zu einem außergewöhnlichen Kunstobjekt gemacht.

„Kommen Sie rein“, begrüßt Friedl Hörand freundlich ihren Besuch und führt ihn, vorbei an mit größen Bildern bestückten Wänden in ein kleines Zimmer. „Meine kleine Kunstwerkstatt, Atelier will ich es nicht nennen“, sagt sie bescheiden und entschuldig sich gleichzeitig, dass es etwas unaufgeräumt wirkt. Aber wieso auch - schließlich ist es eine Werkstatt, man sieht, dass gearbeitet wird.

An den Wänden hängen vielen Schützenscheiben mit den unterschiedlichsten Motiven. „Das alles sind keine Auftragsscheiben“, erklärt Hörand. Die 60-Jährige, die erst im Juni 2014 den runden Geburtstag feiern durfte, malt und gestaltet vor, für die Fälle und Wünsche von Stiftern oder Vereinen, wenn’s wieder mal pressiert. Dann hat sie immer verschiedene Motive für bestimmte Anlässe parat und braucht die Scheibe nur noch zu beschriften, denn von heute auf morgen ist es ihr unmöglich, eine Schützenscheibe nach individuellen Wünschen zu gestalten.

Anders ist es freilich bei den Scheiben für das traditionelle Freisinger Volksfestschießen mit Stadtmeisterschaft. Da geben die Stifter der Ehrenscheiben - Freisings OB Tobias Eschenbacher, Festwirt Ludwig Tauscher, Sebastian Wanzke vom Stadtverband für Sport oder auch der ausrichtende Verein, heuer der Schützenverein Gemütlichkeit Neustift Freising - ihre Wünsche vor, die dann Friedl Hörand mit geschulter Hand umsetzt. Farbigkeit, die Freude und Heiterkeit beim Betrachter auslösen, sind bei ihr Trumpf, gedämpfte Farben oder triste Bilder wird man bei ihr nicht finden.

Normalerweise redet Friedl Hörand dem Auftraggeber nicht drein, wenn er allerdings - beispielsweise auf einer Geburtstagsscheibe - groß sein Konterfei abgebildet haben möchte, dann versucht sie das den Leuten behutsam auszureden. Zum einen, weil Portraitmalerei „sehr, sehr schwierig ist“, zum anderen, und das ist für sie der Hauptgrund, „hängt sich doch niemand die Scheibe mit dem Portrait des Sponsors bei sich zu Hause auf“.

Im Oktober vor 30 Jahren war es, als eine Bekannte Friedl Hörand fragte, ob sie nicht eine Schützenscheibe malen wolle. Wie viele Schützenscheiben es seither waren, die in der kleinen Kunstwerkstatt in Helfenbrunn gestaltet wurden - die 60-Jährige weiß es nicht mehr. Und seit 2002 malt sie diese auch für das Volksfestschießen, das jährlich ein anderer der 16 Freisinger Schützenverein ausrichtet.

Dass ein Zurücknehmen und sich Einbremsen wichtig ist, erfuhr sie leidvoll vor einem Jahr. Damals verbrannte sie sie bei einem häuslichen Unfall mit heißem Fett die linke Hand so schlimm, dass lange Zeit nicht feststand, ob sie überhaupt jemals wieder würde malen können. Zum Glück waren die Schützenscheiben für das Volksfestschießen schon alle fertig. Heute, fast ein Jahr später, ist sie sehr glücklich, dass die notwendigen Hautverpflanzungen so gut funktioniert haben. Wäre das nicht geschehen, hätte sie ihre Finger nie mehr bewegen können. Das wäre fatal gewesen und hätte das Aus ihrer Leidenschaft bedeutet, denn: „Die Hände sind mein Kapital.“

Die Ideen für die Künstlerin, die Rosen liebt und einen herrlich angelegten Garten hat - ihre zweite Leidenschaft - holt sich Friedl Hörand beim Joggen. Erst vor zehn Jahren hat sie mit dem Laufen begonnen. „Anfangs gleich jeden Tag“, lacht sie, wenn sie heute an den Übereifer denkt. Aber das Auspowern tut ihr gut und inspiriert sie zu neuen Bildern. Friedl Hörand verwendet ausschließlich Acrylfarben. Zum einen, weil Acryl gut trocknet und man schneller die nächste Schicht auftragen kann, zum anderen, weil man beim Malen mit Ölfarben Terpentin braucht, „was dann doch nicht so gesund ist“.

Die 60-Jährige hat sich ihr Können weitgehend autodidaktisch angeeignet. Zwar hat sie mal einen Portraitmalkurs bei der Volkshochschule Eching belegt und auch einen fürs Malen mit Aquarellfarben. Doch das war ihr zu langweilig. Ganz tolle Anregungen für den schwungvollen Pinselstrich bekam sie von Professor Karl Köhler aus Gauting, einem Künstler sakraler Werke, der sie zur abstrakten Malerei ermutigte.

Auch in ihrer Privatgalerie im Haus in Helfenbrunn können Gäste solche Werke bewundern und viele andere Gemälde, auf denen sich nicht nur durch die farbliche Komposition - sie bevorzugt Blau in allen Facetten - ihre Liebe zu Griechenland und vornehmlich Kreta wiederfindet.

Wetteraussichten

Freising - 28.06.17

  • Mittwoch
    28.06.17
    bewölkt, Schauer+Gewitter
    70%
    26°
    16°
Zum Wetter

Meistgelesene Artikel

Zehn Fragen rund ums Volksfest: Sind Sie ein Experte?

Zehn Fragen rund ums Volksfest: Sind Sie ein Experte?

Dirndl bleibt das Mode-Highlight

Dirndl bleibt das Mode-Highlight

Volksfest Freising 2017: Bier- und Hendlpreise stehen fest

Volksfest Freising 2017: Bier- und Hendlpreise stehen fest

Fotos vom Volksfest Freising

Volksfestrundgang und Promischießen Freising: Die Bilder

Volksfestrundgang und Promischießen Freising: Die Bilder

Bilder vom Freisinger Volksfest

Bilder vom Freisinger Volksfest

Volksfest Freising: Bilder vom ersten Wochenende

Volksfest Freising: Bilder vom ersten Wochenende

Kommentare